Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/johnny.bouder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tag 9 : Wie ich mein Problem erkannte 1/2

Ich bin jetzt etwas über 2 Jahre Single und auch in dieser Zeit wurde die Pornografie wieder zu einem festen Bestandteil in meinem Leben. Am Anfang reichten mir die "klassischen" Pornos wie sie jeder vor Augen hat: Hübsche blonde Frau mit großen Brüsten und durchtrainierter Typ mit Riesenpenis. Doch mit der Zeit stumpfte ich immer mehr ab, ohne dies wirklich bewusst wahrzunehmen. Im Rausch meiner Sucht suchte ich immer öfter nach dem extra Kick, dem kleinen bisschen "Mehr", um erneut den "ultimativen" Orgasmus zu bekommen. Irgendwann lebte ich in einer Welt voller Gangbang, BDSM, Double-Penetration, Bukakke, und und und. Ich glaube es verging kein Tag, an dem ich nicht mindestens eine Stunde damit verbracht habe die neuesten und krankesten Videos zu suchen. Zeitweise waren dann bis zu 15 Tabs in meinem Browser offen und das alles für den kleinen Moment mit einem "guten" Gefühl. Das ich während der Masturbation schon gar keine harte Erektion mehr bekam, habe ich gar nicht bemerkt. Doch schleichend machte sich in mir das Gefühl breit, dass mit meinem Verhalten irgendetwas nicht stimmen kann. Ich stellte mir die Frage, ob das was ich da mache wirklich gut für mich ist? Irgendwann im letzten Jahr bin ich dann durch Zufall auf einen Artikel im Internet gestoßen, in dem Erektionsstörungen mit einem zwanghaften Konsum von Pornografie in Verbindung gebracht wurden. Die Rede war hier vor allem von einer exremen Reizüberflutung des Gehirns durch Pornografie was dazu führt, dass der normale Liebesakt nicht mehr ausreichend Reize setzt, um eine standfeste Erektion herbeizuführen. Und genau in diesem Moment begann ich zu begreifen was mit mir los war. Leider gelang es mir nur kurz meinen Pornokonsum zu reduzieren. Aus irgendeinem Grund fiel ich wieder in einer Phase in der mir alles egal war und ich einfach nur den nächsten Kick verspüren wollte. Davon abgesehen war es mir fast unmöglich mich ohne visuelle Reize selbst zu befriedigen. Was ich zu diesem Zeitpunkt nicht ahnte war, dass ich meine Entscheidung schon bald bereuen würde...
9.8.15 18:48
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung